Geschichte

Geschichte

Eine der größten tschechischen Papierfabriken befindet sich nur 5 Km vom historischen Zentrum von Český Krumlov. Die erste urkundliche Erwähnung von ihrer Geschichte geht auf das Jahr 1867 zurück. Die Tradition der Papierherstellung in Český Krumlov reicht jedoch noch etwa drei Jahrhunderte zurück. Die Geschichte der Papierproduktion in Větřní wird mit Ignac Spiro verbunden, einem Unternehmer im Bereich von Papierherstellung, der nach Ihrem Kommen nach Český Krumlov eine zweite Papiermühle von Theodor Pachner (gegründet 1792) in 1861 kaufte. Aufgrund der wachsenden Produktion wurde Spiro 1867 gezwungen, Papiermühle in Pečkov in der Nähe von Větřní zu kaufen. Die Papiermühle war ursprünglich als ein Zellstoffwerk für die Papierfabrik in Krumlov bestimmt. Neun Jahre später wurden schon drei Papiermaschinen hierher eingeführt. Die Fabrik wurde zum Träger des technischen Fortschritts in der Papierindustrie in Österreich-Ungarn und später auch in der Republik. Im Jahr 1883 wurde die Sulfit-Zellstoffproduktion eröffnet. In 1911 wurde dann die größte Maschine der Welt für die Herstellung von Papier für den Rotationdruck 1926 erbaut. Spiros Familie begann als die erste im Land mit der Produktion von Sulfitzellulose. Zu den interessanten technischen Werken gehört zweifellos Spiros Wasserkraftwerk in Vyšší Brod aus dem Jahr 1903, das mit einer Spannung von 15.000 V versorgte nicht nur Papierfabrik sondern auch anliegende Gebiete Südböhmens. Spiros Papirfabrik steht hinter der Entstehung von der nationalen südböhmischen Papierfabrik „Jihočeské papírny“.

Übersicht von wichtigsten Daten aus der Gesellschaftentwicklung

1572

Eröffnung und Erstentwicklung der ersten Papierfabrik, der wurde von Vít Kašpar betrieben.

1792

In 1792 wurde eine zweite Papierfabrik gegründet, wo später Ignác Spiro zu unternehmen begann.

Papiermühle in Pečkov wenn die von Ignác Spiro gekauft wurde.
Papiermühle in Pečkov wenn die von Ignác Spiro gekauft wurde.
1861

Theodor Pachner verkauft dem Ignáci Spiro die Papierfabrik in Český Krumlov.

1867

Ignác Spiro kauft die Papiermühle in Pečkov in der Nähe von Větřní und baut ein Zellstoffwerk.

1911

Erste Papiermaschine zur Zeitungspapierherstellung wurde in der Papiermühle in Pečkov errichtet. Damals ging um eine größte und modernste Maschine auf der Welt.

Ignác Spiro – Begründer der Tradition der Industrieproduktion in Südböhmen
Ignác Spiro – Begründer der Tradition der Industrieproduktion in Südböhmen
1935

Andere Maschine für Rotationsdruck wurde eingeführt. Diese gehörte zu den größten in Mitteleuropa.

1946

Staatlicher Betrieb „Jihočeské papírny“ in Větřní entstand.

1958

Produktionsabteilungen des staatlichen Betriebs „Jihočeské papírny Větřní“ wurden gegründet, die die Produktlinien in Větřní, České Budějovice, Loučovice, Tábor, Přibyslavice und Červené Řečici umfasste.

Trockenteil der Rotationsmaschine mit Maschinenkalander , Větřní 1935.
Trockenteil der Rotationsmaschine mit Maschinenkalander , Větřní 1935.
1990

Eine Aktiengesellschaft „Jihočeské papírny Větřní“ zusammen mit Betrieben in Větřní, České Budějovice, Přibyslavice und Červená Řečice wurde gegründet.

1992

Die Aktiongesellschaft wurde auf die Holdinggesellschaft umgestellt. Die JIP – Papírny Větřní, a.s. wurde zur Tochtergesellschaft des Holdings.

1994

Eröffnung vom Gaskesselbetrieb. Gasemissionen und Asche als Abfall wurden gesenkt.

1992 - 2002

Verkauf der Anteile in Tochtergesellschaften, außer Větřní.

1998, 2000, 2002

Einstellung der zwei unwirtschaftlichen Papiermaschinen, der Sackherstellung, bedruckten Papiere und des ungeblichenen Sulfitzellstoffs.

1992, 2000

Rekonstruktion PM 8 – Kapazitäts- und Qualitätserhöhung.

1996

Rekonstruktion PM 6 – Kapazitätserhöhung.

Papierfabrik in Větřní in 1930.
Papierfabrik in Větřní in 1930.
1998

Rekonstruktion PM 4 – Kapazitätserhöhung.

1994, 1996, 1999, 2002

Teilrekonstruktion der Papiermaschine PM 7 (ROTO) – Kapazitäts- und Qualitätserhöhung.

2007

Das Unternehmen wurde zu einer Gruppe von Jihočeské papírny,a.s. neuen Eigentümer bestimmt und verkauft.

2010

JIP – Papírny Větřní, a.s. arbeitet als Pächter Produktionsanlage in Lukavice (bis Mai 2013).

2010

Einstellung der Produktion magazine Wertpapiere und Reorganisation der Produktionsstart des Programms mit einem Fokus auf Verpackungspapier.

JIP – Papírny Větřní, a.s.
JIP – Papírny Větřní, a.s.
2011

Der Beginn des Dienstes Hurum Verarbeitung gebrauchter Getränkekartons.

2013

Wiederaufnahme der Produktion von Verpackungspapier auf PS4 überarbeitet Maschinen.

2013

Der Kompanie ist mit Umstrukturierung vergangen und hat die Papierproduktion auf drei Papierenmaschinen erneuert.

2016

Derzeit ist das Unternehmen stabilisiert und baut seine Position auf dem Markt des Verpackungspapiers zu konsolidieren.